Rebflächen in Rheinland-Pfalz

Antrag auf Gewährung einer Beihilfe für Umstellungs- und Umstrukturierungsmaßnahmen im Weinbau auf Grundlage des deutschen GAP-Strategieplans, Teil 1 ab Pflanzjahr 2024, Teil 2 Pflanzjahr 2024

Das mit EU-Mitteln finanzierte Umstrukturierungsprogramm bietet interessierten Winzerinnen und Winzern eine Chance, ihre Rebflächen bei der Wiederbepflanzung optimal an moderne Technik und zukünftige Markterfordernisse anzupassen.

Um die Anforderungen der EU an dieses Förderprogramm zu erfüllen, ist ab dem Pflanzjahr 2017 zusätzlich eine Vor-Ort-Kontrolle vor der Maßnahme erforderlich. Dazu musste das bisherige Antragsverfahren geändert werden.

Das Förderprogramm umfasst ein 2-teiliges Antragsverfahren     

Allgemeiner Ablauf Antragsverfahren Teil 1:

Antragszeitraum 2023: 2. – 31. Mai 2023

Im Jahr vor der geplanten Pflanzung ist in dem o.g.  Antragzeitraum der Teil 1 für die Förderung zu beantragen.

In Teil 1 müssen alle Flächen beantragt werden, für die eine Förderung durch die Umstrukturierung geplant ist und wenn sie im Herbst des Antragsjahres Teil 1 oder im Frühjahr des darauffolgenden Jahres gerodet werden sollen. Das gilt auch für Flächen, die in Flurbereinigungsverfahren gerodet werden. Ebenfalls sind unbestockte Flächen, die mit Umwandlungsrechten und Genehmigungen auf Wiederbepflanzungen neu bestockt werden sollen, im Teil 1 zu melden.

Flächen, die bereits Bestandteil des Antrags Teil 1 2016 - 2022 waren und bis zum Beginn des neuen Antragsverfahrens Teil 1 im folgenden Jahr nicht gerodet worden sind, müssen erneut beantragt werden, wenn die Rodung im Herbst 2023 oder Frühjahr 2024 erfolgen soll.

Die Flächen des Antrages Teil 1 sind im Rahmen einer Vor-Ort-Kontrolle durch den Prüfdienst Agrarförderung zu überprüfen, ob Sie die Bedingungen zur Förderung in der Umstrukturierung erfüllen. Nach Durchführung der Vor-Ort-Kontrolle erhalten die Antragsteller einen Bescheid, ob die Rodung auf den beantragten Flächen erfolgen kann. Bis zu diesem Zeitpunkt dürfen auf den Flächen keine Veränderungen vorgenommen werden. Die Benachrichtigung, ob gerodet werden kann, erfolgt voraussichtlich im Oktober 2023 durch die zuständige Kreisverwaltung.

Der Antrag kann über das Weininformationsportal der Landwirtschaftskammer gestellt werden. Bei der elektronischen Antragsstellung im Weininformationsportal erhalten Sie umfangreiche elektronische Unterstützung durch das System. Nebenstehende Antragsunterlagen können jedoch heruntergeladen und zur Antragstellung genutzt werden.

Flächen, die bereits Bestandteil des Antrages Teil 1 2016 - 2021 waren und nach Zugang eines Rodungsbescheides gerodet wurden sowie 2017 – 2023 nicht bepflanzt wurden, dürfen als gerodete Flächen nicht erneut im Antrag Teil 1 2023 beantragt werden, wenn sie 2024 bepflanzt werden sollen. Das Gleiche gilt für unbestockte Flächen (noch niemals mit Reben bepflanzt oder vor dem 01.01.2016 gerodet), die mit Umwandlungs- und Wiederbepflanzungsrechten neu bestockt werden sollen. Die Flächen können allerdings nur in den Maßnahmen für Rebsortenwechsel gefördert werden. 

Allgemeiner Ablauf Antragsverfahren Teil 2:

Antragszeitraum 2024: 02.01.2024 – 31.01.2024

Flächen in Flurbereinigungsverfahren im Jahr der Besitzeinweisung: bis 30.04.2024

Abgabe der Fertigstellungsmeldung: bis 30.06.2024 (Zahlung  der Beihilfe bis 15.10.2024)
bis 31.12.2024 (Zahlung der Beihilfe bis 15.10.2025)

Es sind alle Flächen zu beantragen, die im Rahmen der Umstrukturierung im Antragsjahr Teil 2 neu bestockt werden sollen. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die in Teil 2 beantragten Flächen bereits im Teil 1 des Antragsverfahrens gemeldet worden sind und einen positiven Rodungsbescheid erhalten haben.

Die Wiederbepflanzung kann in diesem Programm mit allen in Deutschland zugelassenen Rebsorten erfolgen. 

Für neu aufzubauende Rebflächen gibt es Zuschüsse zwischen 6.000 und 32.000 Euro pro Hektar. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Lage der Fläche in Flach-, Steil- oder Steilstlage und nach der Bewirtschaftungsintensität.

Die Mindestfläche für die Teilnahme beträgt in Flachlagen 10 Ar je Bewirtschaftungseinheit, in Steil- und Steilstlagen sowie in Handarbeitsmauersteillagen und der Querterrassierung lediglich 5 Ar.

Die einzelnen förderfähigen Maßnahmen können dem Maßnahmenkatalog der Richtlinie für 2024 entnommen werden.

Anträge können über das Weininformationsportal (WIP) der Landwirtschaftskammer elektronisch gestellt werden. Die Antragstellung über das Weininformationsportal erleichtert dem Antragsteller durch Fehlerhinweise das Ausfüllen des Antrages.  Alle notwendigen Unterlagen stehen Ihnen nebenstehend zum Herunterladen zur Verfügung.

Wichtige Änderungen gegenüber 2023:

  •         Maßnahme Zeilenbreitenanpassung (Maßnahmenblock 10) auch für das Anbaugebiet Nahe zugelassen
  •         Spezielle Maßnahme für pilzwiderstandsfähige Sorten in Flachlage (Maßnahme 16, 26, 36, 46)
  •         Förderbetrag in Flachlage auf 7.500 €/ha gesenkt (bei PIWI-Sorten bleiben 10.000 €/ha)
  •     Wieder 2 Abgabetermine für die Fertigstellungsmeldung
  •     Gemeinsamer Antrag für die auf die Zahlung folgenden 3 Jahre für Pflanzungen ab 2024 nicht mehr erforderlich. 
  •     Späterer Auszahlungstermin (15.10.2025) bei Abgabe der Fertigstellungsmeldung zum 31.12.2024