Wirtschaft / Flutkatastrophe

Aufbauhilfe

Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt und der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart haben sich in beiden Bundesländern mit schwer von der Unwetterkatastrophe betroffenen Unternehmen ausgetauscht. In einer gemeinsamen Erklärung haben Schmitt und Pinkwart Forderungen für einen zügigen und funktionierenden Wiederaufbau an den Bund gerichtet.

Pressemeldung
Unwetter

Offizielle Informationen aus dem Krisengebiet Ahrweiler

Offizielle und gesicherte Informationen aus dem vom Hochwasser betroffenen Gebiet im Landkreis Ahrweiler gibt es ab sofort auch auf einer offiziellen Webseite des Landes.

 

Mit Neuigkeiten zur Lage vor Ort, wichtigen Mitteilungen und Informationen für Betroffene und Hilfeleistende sowie Presseinformationen.

Sonderseite
Lagebesprechung Hochwasser LBM

© MWVLW

Hochwasser / Infrastruktur

Schmitt informiert sich beim LBM über Hochwasserlage

Verkehrsministerin Daniela Schmitt hat sich angesichts der katastrophalen Situation in den massiv vom Hochwasser betroffenen Regionen bei der LBM-Zentrale in Koblenz über die aktuelle Lage und die Schäden an der Infrastruktur informiert. Über www.verkehr.rlp.de erhalten Bürgerinnen und Bürger Informationen zu den hochwasserbedingten Straßensperrungen.

Mehr Infos
Neue Landesregierung

Daniela Schmitt neue Ministerin

Daniela Schmitt ist seit 18. Mai 2021 die neue Ministerin für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz. Unterstützt wird sie von Staatssekretär Andy Becht und Staatssekretärin Petra Dick-Walther.

Mehr Infos zu den Personen

Aktuelle Nachrichten

Zeichnung des Coronavirus

Ansprechpartner zu Corona für Unternehmen im MWVLW ist die Stabsstelle Unternehmenshilfe Corona. Diese können Sie unter unternehmenshilfe-corona(at)mwvlw.rlp.de kontaktieren.

Die ISB hat für Finanzierungsfragen eine Beratungshotline unter 06131/6172-1333, beratung(at)isb.rlp.de und eine Info-Seite für KMU eingerichtet.

Weitere Infos:
Corona.rlp.de
MSAGD
FAQ für Unternehmen mit Checkliste (DIHK)
BMWI zu Unternehmens- und Konjunkturhilfen
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu Infektionsschutz
Robert-Koch-Institut

 

Hochwasserhilfe
Unwetter in Rheinland-Pfalz

lrs © lrs, dpa

Für von der Hochwasserkatastrophe betroffene Unternehmen stehen die Kammern sowie das Wirtschaftsministerium als Ansprechpartner zur Verfügung.

Soforthilfen können Unternehmen bei der jeweils zuständigen Kreisverwaltung beantragen.

HWK Koblenz
Email: hochwasserhilfe(at)hwk-koblenz.de
Hotline: 0261 398-251
Homepage: www.hwk-koblenz.de/hochwasserhilfe

HWK Trier
E-Mail hochwasser(at)hwk-trier.de
Hotline 0651 207-161
Hilfsbörse "Handwerk hilft Handwerk": https://fluthilfe.kh-mehr.de/
Homepage: www.hwk-trier.de

IHK Koblenz
Hotline: 0261 106-502
Aktuelle Informationen: www.ihk-koblenz.de
Erstinfos hier.

IHK Trier
Infos und Ansprechpartner finden Sie hier.
Homepage: www.ihk-trier.de


MWVLW
Email: unternehmenshilfe-hochwasser(at)mwvlw.rlp.de
Hotline: 06131 – 16 5110

Innovationspreis Rohstoffwirtschaft Rheinland-Pfalz 2021

(c) MWVLW

In diesem Jahr wird der Innovationspreis der Rohstoffwirtschaft erstmalig nicht am Rohstofftag Rheinland-Pfalz durch Wirtschaftsministerin Schmitt verliehen sondern in einer Hybridveranstaltung. Die Live-Übertragung findet am 28.09.2021 ab 14:00 statt. Innovationen sind die Triebfeder für Effizienz, Investitionen, Produktivität und Beschäftigung.
Die Umsetzung aktueller Erkenntnisse aus Wissenschaft und Technik in marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen stellen einen zentralen Faktor für den langfristigen Unternehmenserfolg dar.  Als Anerkennung der Leistung und des Einsatzes besonders innovativer Akteure in RLP verleiht das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium auch im Jahr 2021 den „Innovationspreis Rohstoffwirtschaft".

Veranstaltung

Live-Übertragung

 

 

 

 

Handreichung enthält „Merksätze“, „Kontrollfragen“, „Praxistipps“, „Fallbeispiele“ und „Exkurse“, die durch eine Umrahmung äußerlich gekennzeichnet sind. Die „Praxistipps“ enthalten u. a. Links zu wichtigen Dokumenten mit Fundstellen bzw. Webadressen oder Ansprechpartnern. Zusätzlich zum Haupttext werden in einer Anlage „EU-Beihilferecht in Zeiten der COVID-19-Pandemie“ im Überblick wichtige – zeitlich befristete – beihilferechtliche Regelungen dargestellt, die während der Zeit der Pandemie gelten, um den Mitgliedstaaten mehr Spielraum zu geben, die gravierendsten volkswirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzufedern.

Handreichung zum Europäischen Beihilferecht

Anlage "EU-Beihilfenrecht in Zeiten der COVID-19-Pandemie"

 

Nach oben