Interreg

Neben dem Ziel „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung" speist der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) auch das Ziel „Europäische territoriale Zusammenarbeit" mit den drei Ausrichtungen:

  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit (Interreg A)
  • Transnationale Zusammenarbeit (Interreg B)
  • Interregionale Zusammenarbeit (Interreg „Europe", ehemals C)
  •  

Diese unterscheiden sich hinsichtlich des Programmgebiets und werden als eigenständige Förderprogramme durchgeführt und verwaltet.

Aktuelle Informationen (beispielsweise zu Projektaufrufen) finden Sie in diesen Rubriken:

 

Interreg A: Grenzüberschreitende Programme in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz ist an drei Interreg A-Programmen beteiligt:

Die grenzüberschreitenden INTERREG A-Programme sind ein Förderinstrument der EU zur Durchführung europäischer Kooperationsprojekte zwischen benachbarten Mitgliedstaaten bzw. Regionen (auch die Beteiligung von Drittländern ist möglich, z. B. Schweiz). Die Programme werden nach dem Prinzip der geteilten Mittelverwaltung gemeinsam von den beteiligten Regionen durchgeführt. Ziel der Programme ist, die negativen Auswirkungen von Grenzen – als administrative, juristische und physische Hürden – zu vermindern, Probleme gemeinsam anzugehen und vorhandenes Potenzial zu erschließen.

In der Förderperiode 2007-2013 waren rheinland-pfälzische Einrichtungen an fast 100 grenzüberschreitenden INTERREG-Projekten aus vielfältigen Themenbereichen beteiligt (z. B. Tourismus, Umweltschutz, Energie, Arbeitsmarkt, Forschung, Gesundheit, Kultur und Sprachenerwerb).

Für die Programme „Großregion" und „Euregio Maas-Rhein" leistet für Rheinland-Pfalz die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier als externer Ansprechpartner Beratung und Unterstützung. Für das Programm „Oberrhein" wird diese Funktion von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd in Neustadt a. d. W. übernommen.

Hintergrundinformationen zu Interreg und den Programmen mit rheinland-pfälzischer Beteiligung sowie den Ansprechpartner/innen erhalten Sie hier.

Informationen über die Förderinhalte der Interreg A-Programme mit rheinland-pfälzischer Beteiligung bietet Ihnen diese Übersicht. Nähere Informationen erhalten Sie außerdem unter  www.eu-fonds.rlp.de sowie über die Internetauftritte der jeweiligen Programme.

 

Interreg V A „Großregion" - Projektaufruf

Der 2. Projektaufruf im Programm INTERREG V A Großregion ist abgeschlossen. Derzeit werden die eingegangenen Unterlagen geprüft.

Wir informieren Sie an dieser Stelle über den weiteren Verlauf. Informationen erhalten Sie auch auf der Webseite www.interreg-gr.eu.

Als Kontaktstelle für rheinland-pfälzische Antragsteller und potenzielle Projektpartner steht Ihnen Frau Kerstin Warncke für Fragen und zur Beratung zur Verfügung:

Kerstin Warncke
Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD)
Willy-Brandt-Platz 3
54290 Trier
Telefon: 0651 - 9494-842
Mail: Kerstin.Warncke(at)add.rlp.de

 

Interreg V A „Euregio Maas-Rhein" - Projektaufruf

Das grenzüberschreitende Förderprogramm „Interreg V A Euregio Maas-Rhein“ eröffnet einen Sonder-Projektaufruf (Nr. 2a) zum Thema „Integration von Flüchtlingen“ in der Zeit vom 16. Januar 2017 bis Freitag, 17. Februar 2017 (16.00 Uhr).

In Prioritätsachse 3 des Programms („Soziale Inklusion und Bildung“) kommt hierfür insbesondere das Spezifische Ziel 3.1 „Erhöhung der sozialen Integration von benachteiligten Gruppen“ in Betracht. Zur Verfügung stehen 2 Mio. € EFRE bei einem Fördersatz von 50%.

Bitte beachten Sie, dass die Anträge bis zur o.g. Frist vollständig in das elektronische System des Programms (eMS) eingegeben worden sein müssen.

Informationen zu den Förderbedingungen und auch zum Erhalt der Zugangscodes zu eMS erhalten Sie bei:

Der 3. Projektaufruf startet am 24. April 2017 und endet am 22. Mai 2017.

Sie haben eine Projektidee, suchen aber noch Projektpartner in den anderen Regionen der EMR oder haben Fragen zur Antragstellung und zum Verfahren?

Rheinland-pfälzische Antragsteller und Projektpartner können sich mit Fragen zunächst an Herrn Dieter Müller bei der ADD Trier wenden (Tel. 0651 9494-203; dieter.mueller(at)add.rlp.de).

Die Projektskizzen und -anträge rheinland-pfälzischer Antragsteller sind per E-Mail innerhalb der vorgenannten Frist über die regionale Antenne beim Zweckverband Region Aachen einzureichen (dort erhalten Sie auch die offiziellen Formulare). Ansprechpartner ist Herr Björn Zierstedt (Tel. 0241 963-1945; zierstedt(at)regionaachen.de) – eine vorherige Kontaktaufnahme wird empfohlen.

 

Interreg V A „Oberrhein“ – Projektaufrufe

Der Begleitausschuss des Programms hat eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, die es dem Programm in Zukunft ermöglichen sollen, die verfügbaren Gemeinschaftsmittel so einzusetzen, dass es seine Zielsetzungen erreichen kann. Insbesondere wurden zwei verschiedene Arten von Maßnahmen in diesem Aktionsplan beschlossen: zusätzliche Kriterien für die Projektauswahl und gezielte Informations-maßnahmen. Im Rahmen der Prioritätsachse A „Intelligentes Wachstum am Oberrhein – Die Entwicklung zu einer international wettbewerbsfähigen grenzüberschreitenden Wissens- und Innovationsregion unterstützen“ wird die fortlaufende Projektauswahl eingestellt.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: http://www.interreg-oberrhein.eu/actualites/zusatzliche-kriterien-fur-die-projektauswahl-ab-2017/

In den vier Prioritätsachsen des Programms wurden zudem verpflichtende Beiträge zu den einzelnen Output-Indikatoren definiert. Innerhalb der betroffenen spezifischen Ziele kommen zukünftig nur noch solche Projekte für eine Förderung in Frage, die einen Beitrag zu diesen Indikatoren leisten. Alle Informationen bezüglich dieses zusätzlichen Informationsangebotes werden im Laufe des Jahres fortlaufend auf der Homepage des Programms unter www.interreg-oberrhein.eu/ bekannt gegeben.

Projektideen können unter den o.g. Voraussetzungen als Kurzformular beim Gemeinsamen Sekretariat unter folgender Adresse eingereicht werden: interreg(at)region-alsace.eu

Informationen zum Programm und zur Vorgehensweise bei der Einreichung von Projektideen finden Sie unter http://www.interreg-oberrhein.eu/sie-haben-eine-projektidee/

Rheinland-pfälzische Antragsteller und potentielle Projektpartner können sich mit Fragen zunächst auch an die Ansprechpartnerin für das Programm „Oberrhein“ bei der SGD Süd, Frau Katharina Klein, wenden (Tel. 06321/99-2416; E-Mail: koordinationsstelle(at)sgdsued.rlp.de).

Finanzierung von Kleinprojekten im Rahmen des Programms „Oberrhein“

Angesichts der Bedeutung, die Zivilgesellschaft stärker in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Oberrhein einzubinden, ist die Fortsetzung der Finanzierung von Kleinprojekten innerhalb des Programms Interreg V A „Oberrhein“ beschlossen worden. Der Kleinprojekteaufruf ist am 1. Januar 2017 gestartet und läuft bis zum 31. Dezember 2019. Nähere Informationen finden Sie unter http://www.interreg-oberrhein.eu/sie-haben-eine-projektidee/mikroprojekte/

Eine Unterstützung bei der Antragstellung von Kleinprojekten wird von Seiten der Eurodistrikte im Gebiet Oberrhein angeboten.

Jede Kleinprojekte-Idee sollte in Form eines Erstantrags für Kleinprojekte erstellt werden und in seiner endgültigen Fassung an folgende Adresse kleinprojekte(at)interreg-oberrhein.eu eingereicht werden.

Mehr Informationen zum Kleinprojekteaufruf und die Kontaktadressen der Eurodistrikte finden Sie hier:
www.interreg-oberrhein.eu/sie-haben-eine-projektidee/mikroprojekte/kleinprojektaufruf/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interreg B: Transnationale Zusammenarbeit

Gefördert wird eine nachhaltige und ausgewogene Entwicklung der jeweiligen Kooperationsräume. Im Mittelpunkt steht die Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit lokaler und regionaler Akteure (insb. von KMU) sowie der Aufbau langfristiger Kooperationsbeziehungen in bestimmten, für die Regionalentwicklung wichtigen Themenfeldern, wie Innovation, CO2-Reduzierung in wichtigen Handlungsfeldern wie dem Verkehrssektor und der gesamte Bereich der Umwelt- und Ressourceneffizienz. Im Rahmen von Interreg V B ist Rheinland-Pfalz am Kooperationsraum „Nordwesteuropa“ beteiligt.

mehr unter:

http://www.nweurope.eu/

 

 

Interreg Europe: Interregionale Zusammenarbeit

Im Vordergrund des Kooperationsprogramms Interreg EUROPE (bisher INTERREG C) steht die effektivere Umsetzung der EU-Strukturförderprogramme und -maßnahmen einschließlich der Interreg-Kooperationsprogramme. Interreg Europe richtet sich dabei in erster Linie an öffentliche Akteure und Behörden aus den Regionen, wobei es auch hier eine Konzentration auf die für die „Europa 2020“-Strategie relevanten Themenfelder gibt. 

mehr unter:

www.interreg4c.eu/

www.interregeurope.eu/

Ansprechpartner/innen

Interreg A:

Kristina Diller
+49 (0) 6131/16-5915
Kristina.Diller(at)mwvlw.rlp.de

Beate Schrader
+49 (0) 6131/16-2563
Beate.Schrader(at)mwvlw.rlp.de

Cordula Wiemers
+49 (0) 6131/16-2257
Cordula.Wiemers(at)mwvlw.rlp.de

 

Weitere Interreg-Programme in der Zuständigkeit des Ministeriums des Innern und für Sport:

https://mdi.rlp.de/de/unsere-themen/landesplanung/europaeische-raumentwicklung/

 

Interreg B und Europe:

Petra Schelkmann
+49 (0) 6131/16-5833
Petra.Schelkmann(at)mdi.rlp.de


Deutsche Kontaktstelle Interreg B Nordwesteuropa:

Angela Tietz
+49 (0) 6131/16-2120
Angela.Tietz(at)mdi.rlp.de