Radfahren im Alltag

Mann und Frau beim Radfahren auf dem Rheinradweg bei St. Goar

© RPT, Dominik Kretz

Rheinland-Pfalz setzt seit Jahren konsequent auf das Fahrrad. Zentraler Schwerpunkt der Radverkehrspolitik ist der Bau attraktiver und sicherer Radwege. Allein an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen beträgt die Länge der Radwege rund 1863 Kilometer (Bezugsjahr 2015). Grundlage hierfür ist das großräumige Radwegenetz, das Landeskonzept für überörtliche Radverkehrsverbindungen.

2004 hat Rheinland-Pfalz landesweit ein Wegweisungssystem zur einheitlichen Radwegebeschilderung im Alltags- und Freizeitverkehr eingeführt: Aktuell sind bereits 7800 Kilometer Radwege hiernach ausgeschildert.

Fahrradmitnahme im Nahverkehr in RLP mit Bus und Zug

Fahrräder können in Bussen und Nahverkehrszügen in allen rheinland-pfälzischen Verkehrsverbünden ab 9 Uhr morgens kostenlos mitgenommen werden, allerdings nur im Rahmen der vorhandenen Platzkapazitäten. Welche Kapazitäten in den einzelnen Nahverkehrszügen zur Fahrradmitnahme vorhanden sind, erfahren Sie hier.

Montags bis freitags ist vor 9 Uhr meist eine Fahrrad-Einzelfahrkarte für die Mitnahme eines Rades erforderlich. Im Fall des Falles haben Kinderwagen und Rollstuhlfahrer aber Vorrang vor Fahrrädern. Abweichend davon kann in einigen Bussen und Straßenbahnen die Mitnahme von Fahrrädern generell untersagt sein. Auskunft dazu erhalten Sie am besten über die telefonischen Hotlines und Webseiten der Verkehrsverbünde in Rheinland-Pfalz.

Verkehrsverbund Rhein-Mosel | 0 18 05/98 69 86 (14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.)
Verkehrsverbund Region Trier | 0 18 05/99 33 66 (14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.)
Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund | 0 18 01/76 67 66 (3,9 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.) 
Verkehrsverbund Rhein-Neckar | 0 18 05/8 76 46 36 (14 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.)
Karlsruher Verkehrsverbund | 07 21/61 07 58 85

Falträder

Für Pendler sind moderne Falträder besonders interessant: Sie lassen sich vor dem Einsteigen in Bus oder Bahn mit wenigen Handgriffen auf transportable Größen verkleinern und nach dem Aussteigen zur Weiterfahrt auch flugs wieder auseinanderklappen. Sie sind dadurch problemlos in Bus und Bahn mitzunehmen. Im Gegensatz zu normalen Rädern ist die Mitnahme von Falträdern auch im Berufsverkehr vor 9 Uhr morgens gänzlich kostenfrei. In Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) bietet der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) seinen Kunden aktuell drei praktische Faltrad-Modelle - auch als e-Bike - kostengünstig an. Mehr Infos dazu erhalten Sie hier.

Regio-Radler

Für die wachsende Gruppe der Radtouristen hat das Land Rheinland-Pfalz unter dem Namen „Regioradler“ ein busgestütztes Transportangebot eingerichtet, das Radfahrer samt Rädern zu den Startpunkten von insgesamt 9 touristischattraktiven Fahrradrouten bringt – und auch wieder zurück. Das Angebot ist online buchbar. Dies hat den Vorteil, dass für die Durchführung einer Radtour ein hohes Maß an Planungssicherheit gegeben ist. Weitere Informationen erhalten Sie hier.