2016 ist das internationale Jahr der Hülsenfrüchte

Artikel vom 11.11.2015

ROM. Die Vereinten Nationen (UN) haben 2016 zum Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte erklärt. Der Generaldirektor der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), José  G r a z i a n o  d a  S i l v a , hob anlässlich der gestrigen Auftaktveranstaltung in Rom die positiven Eigenschaften von Linsen, Erbsen und Bohnen hervor. Hülsenfrüchte seien für die Ernährungssicherung von weiten Teilen der Bevölkerung wichtig, vor allem in Lateinamerika, Afrika und Asien. Dort seien sie Teil der traditionellen Ernährungsweise und würden oft von Kleinbauern kultiviert. 

Nach Einschätzung der FAO werden Hülsenfrüchte trotzdem nicht ausreichend geschätzt. Sie seien eine erschwingliche Alternative zu tierischen Eiweiß und dadurch ideal, um den Ernährungszustand in armen Ländern zu verbessern. Milcheiweiß sei beispielsweise fünfmal so teuer wie Protein, das aus Hülsenfrüchten gewonnen werde. Ferner enthielten die Leguminosen viele Mikronährstoffe, Aminosäuren und Vitamine. Da die Pflanzen am Markt bessere Preise als Getreide erzielten, böten sie gleichzeitig eine Gelegenheit, Kleinbauern aus der Armut zu helfen. 

Die UN werden 2016 zahlreiche Veranstaltungen und Tagungen rund um das Thema Hülsenfrüchte veranstalten. Frühere Internationale Jahre beleuchteten unter anderem die Rolle von Böden, landwirtschaftlichen Familienbetrieben und Quinoa. AgE    

Einkommenslage 2014/15

Die ersten Auswertungen über die Buchführungsergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2014/15 liegen vor. Sie zeigen einen deutlichen Einbruch bei den Einkommen um bis zu 50 %. Besonders betroffen sind die Milchviehbetriebe. Eine Ausnahme bilden die Weinbaubetriebe.

http://www.bauernverband.de/situationsbericht-2015-Projekt

http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Buchfuehrungsergebnisse-aus-Rheinland-Pfalz-belegen-Not-der-Betriebe-2624947.html

Krise am Milchmarkt und Hilfen

Die Herbst-Agrarministerkonferenz 2015 hat sich mit der allgemeinen Agrarkrise und speziell dem Milchmarkt befasst. Sie hat dazu einen Runden Tisch eingerichtet, der sich aktuell mit Hilfsmaßnahmen befasst.

Antraghilfen für EU-Beihilfen

Direktzahlungen 2015

Die Direktzahlungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrapolitik stellen eine wichtige Maßnahme zur Einkommenssicherung dar. Sie werden für das Jahr 2015 Ende Dezember 2015 ausgezahlt.

GAK Weiterentwicklung

Die GAK befindet sich momentan in der Weiterentwicklung. Die Koalition arbeitet mit Hochdruck an der Änderung des GAK-Gesetzes, ein Referentenentwurf soll in Bälde zur Länderanhörung verschickt werden.

Strukturwandel

Aufgrund der Agrarkrise 2015 beschleunigt sich der Strukturwandel wieder.
Er liegt bei rund 4 %. Zur Zeit gibt es in Rheinland-Pfalz rund 18.500 Betriebe mit einer durchschnittlichen Fläche von 38 ha.
Auf Bundesebene sind es rund 275.000 Betriebe mit einer durchschnittlichen Fläche von 58 ha.

Hofabgabeklausel

Zum 1.1.2016 tritt eine weitere Änderung des Landwirtschaftlichen Altershilfegesetzes in Kraft, das die Hofabgabeklausel weiter flexibilisiert. Weitere Infos hier:

http://www.svlfg.de/20-aktuell/akt02_news/akt02_2015/akt02_2015_098/index.html