Wissing: Forschungskooperationen sichern die Zukunft

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat einen Förderbescheid in Höhe von rund 400.000 Euro an die Wolf Werkzeugtechnologie GmbH in Bruchmühlbach-Miesau übergeben. Der Minister hob die hohe Bedeutung von Forschung und Entwicklung hervor.

„Innovationen stärken die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und sichern auf Dauer Arbeitsplätze. Ein zentrales Ziel der Wirtschafts- und Innovationsförderung der Landesregierung ist es, bestehendes Wissen in marktgängige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zu überführen. Es freut mich daher sehr, wenn – wie hier – die Fraunhofer Gesellschaft und ein mittelständisches Unternehmen bei einem Forschungs- und Entwicklungsvorhaben kooperieren“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing bei der Übergabe des Förderbescheids in Höhe von rund 400.000 Euro an Gunter Jung  und Frank Stenzhorn, die Geschäftsführer  der Wolf Werkzeugtechnologie GmbH in Bruchmühlbach-Miesau.

Die Wolf Werkzeugtechnologie GmbH investiert in die Forschungskooperation mit der Frauenhofer Gesellschaft. Entstehen soll ein neuartiges Bohrwerkzeug mit mikrostrukturierten Funktionsflächen für Leichtbauwerkstoffe. Dabei wird erstmalig Lasertechnik eingesetzt, mit deren Hilfe auf dem Bohrwerkzeug eine Mikrostruktur aufgebracht wird, die deren Funktionalität optimiert und so zu einer höheren Produktivität und zu einer längeren Lebenszeit des Werkzeugs beiträgt.

Als Förderbank des Landes setzt die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) das Programm InnoTop um. „Innovationen sind auch für rheinland-pfälzische Unternehmen eine wesentliche Stellschraube für den zukünftigen Erfolg auf dem zunehmend digitalisierten wie globalisierten Weltmarkt. Daher trägt die ISB gerne dazu bei, die technischen und finanziellen Risiken von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu mindern und so den Mittelstand zu unterstützen“, erläuterte Dr. Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der ISB.

Die Firma Wolf Werkzeugtechnologie GmbH, die zur 1985 gegründeten Wolf-Gruppe gehört, hat sich auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von innovativen Metallzerspanungswerkzeugen spezialisiert. Zu den Kunden des Unternehmens gehören namhafte Firmen aus der klassischen Industrie, der Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrttechnik sowie der Medizintechnik. Die Wolf-Gruppe mit Fertigungsstandorten in den USA, Russland, Kroatien, China und Indien beschäftigt am Standort Bruchmühlbach-Miesau rund 170 Mitarbeiter in den Bereichen Entwicklung, Konstruktion, Fertigung und Vertrieb.

Die Fördermittel stammen aus dem Technologieförderungsprogramm InnoTop des Wirtschaftsministeriums, das durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mitfinanziert wird.

 

Verantwortlich (i.S.d.P.)


Susanne Keeding
Pressesprecherin
Telefon 06131 16-2550
Telefax 06131 16-2174
susanne.keeding(at)mwvlw.rlp.de