Wissing: B10 ist die Lebensader der Region

Verkehrsminister Dr. Volker Wissing setzt sich für den zügigen Ausbau der B10 ein. Dies sagte der Minister bei einem Gespräch mit Vertretern der Bürgerinitiative „B10 – Vier Spuren jetzt“ sowie politisch Verantwortlichen aus der Region in Mainz.

„Der vierstreifige Ausbau der B10 muss konsequent vorangetrieben werden. Die B10 ist die Lebensader der Region. Eine funktionierende Infrastruktur ist die Voraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung der Westpfalz. Der Ausbau der Bundesstraße bedeutet auch, dass Chancengleichheit im Vergleich zu anderen Standorten hergestellt wird“, sagte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing während eines Gesprächs mit zehn Vorstandsmitgliedern der Bürgerinitiative „B10 – Vier Spuren jetzt“ sowie im Beisein von zahlreichen Bundes-, Landes- und Kommunalpolitikern.

„Ohne eine leistungsfähige B10 kann die Region um die Stadt Pirmasens den tiefgreifenden Strukturwandel nicht erfolgreich meistern. Für Unternehmen ist die Verkehrsanbindung ein entscheidendes Kriterium bei der Standortwahl“, sagte Erich Weiss, Vorsitzender der Bürgerinitiative.

Der Verkehrsminister sagte im Gespräch mit der Bürgerinitiative zu, den Ausbau voranzubringen: „Wo gebaut wird, wird mit Nachdruck weiter gebaut. Wo Baurecht besteht, wird zügig am Baubeginn gearbeitet. Und wo noch geplant werden muss, werden die Mittel prioritär zur Verfügung gestellt. Dafür setze ich mich ein.“

Hintergrund
Vor 30 Jahren hatte die Landesregierung den vierstreifigen Ausbau der B10 zugesagt als Kompensation dafür, dass die Pläne zur Weiterführung der A8 aufgegeben wurden zur Schonung des Naturparks Pfälzer Wald.

Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist die B10 mit fünf Abschnitten enthalten, der Bereich Pirmasens – Walmersbach ist bereits ausgebaut.

Pirmasens bis Walmersbach – ausgebaut
Der rund 14,4 km lange Abschnitt zwischen der A 62 bei Pirmasens und Walmersbach ist bereits vierstreifig ausgebaut und unter Verkehr.

Walmersbach bis Hinterweidenthal – im Bau
Der rund 3,8 km lange Abschnitt zwischen Walmersbach und Hinterweidenthal (zwei Teilabschnitte) wird derzeit vierstreifig ausgebaut. Die Verkehrsfreigabe des ersten Teilstücks zwischen Walmersbacher Kuppe und Anschluss L 487 westl. Hinterweidenthal erfolgte im Oktober 2015. Der weitere Abschnitt wird voraussichtlich 2019 fertig gestellt sein.

Godramstein - Landau – Baurecht vorhanden
Für den 4,1 km langen Abschnitt liegt seit dem 10. August 2015 Baurecht vor. Das BMVI hat Ende September 2016 die Baufreigabe erteilt. Die Planungen laufen, Baubeginn ist für 2018 vorgesehen.

Hinterweidenthal bis Hauenstein – in Planung
Im kommenden Frühjahr soll die Vorplanung für den 6,9 km langen Abschnitt fertig gestellt sein. Derzeit läuft zudem ein Planfeststellungsverfahren für den dreistreifigen Ausbau im Bereich der Felswand bei Hauenstein. Mit einem Beschluss wird bis Ende 2017 gerechnet.

Hauenstein bis Wellbachtal – in Planung
Für den 6,6 Kilometer langen Abschnitt liegt die Vorplanung vor.

Wellbachtal (B 48) bis Godramstein – in Planung
Für die Tunnelstrecke bei Rinnthal liegt eine Studie vor. Als nächstes sind die Unterlagen für einen Variantenvergleich zu erstellen. Der Bauabschnitt hat eine Länge von 12,5 km.

Susanne Keeding
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2550