Wissing: 327.000 Euro für Buswendeanlage in Zemmer

Die Kreisverwaltung Trier-Saarburg erhält für den Bau einer Buswendeanlage in Zemmer, Ortsteil Daufenbach eine Zuwendung von bis zu 327.470 Euro, teilte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mit. Der Landesbetrieb Mobilität wird in den nächsten Tagen den Zuwendungsbescheid erlassen.

Der Landkreis Trier-Saarburg plant die Umsetzung des ÖPNV-Konzepts „Rheinland-Pfalz-Nord“ für den Bereich des Linienbündels „Römische Weinstraße“. In diesem Linienbündel spielt die zukünftige Anbindung der Ortsgemeinde Zemmer wie auch der Bahnhof in Daufenbach eine entscheidende Rolle. Der Bahnhof soll zukünftig mehrmals täglich angefahren werden. „Das ist eine deutliche Verbesserung des ÖPNV-Angebots vor Ort“, freute sich Verkehrsminister Wissing.

Die neue Wendemöglichkeit für Busse mache lange Umwege und schwierige Wendemanöver überflüssig. „Das erhöht die Sicherheit und hilft Kosten zu sparen“, so Wissing.

Durch die geplante Takterhöhung im ÖPNV im Rahmen des ÖPNV-Konzepts „Rheinland-Pfalz-Nord“ wird ein geordnetes, schnelles und sicheres Wenden der Busse noch dringlicher. Vor diesem Hintergrund plant die Ortsgemeinde Zemmer den Bau eines Buswendeplatzes am Ortseingang von Daufenbach an der L 43 aus Richtung Kordel kommend. Um den Buswendeplatz anfahren zu können wird darüber hinaus eine Linksabbiegespur auf der L 43 eingerichtet. „Eine engere Taktung der Verbindungen macht die Nutzung des Nahverkehrs deutlich attraktiver“, zeigte sich Wissing überzeugt.

Die Gesamtkosten des Vorhabens sind mit rund 467.400 Euro veranschlagt, an denen das Land sich mit bis zu 327.470 Euro beteiligen wird. 

Die Bushaltestelle am Bahnhof Daufenbach wurde bereits in den Vorjahren im Rahmen der Bahnhofsumfeldgestaltung ausgebaut. Hierfür hat das Land eine Zuwendung von rund 127.000 Euro gezahlt.

Nicola Diehl
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220