Spitzentechnologie kommt aus Bad Kreuznach – Schmitt übergibt Förderbescheid an die GL Messtechnik GmbH

Mit einem Förderbescheid über rund 369.000 Euro im Gepäck besuchte Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt die GL Messtechnik GmbH in Bad Kreuznach. Die Mittel stammen aus dem Förderprogramm InnoTop.

„Wenn Innovationsgeist auf technischen Fortschritt trifft, entsteht Spitzen-technologie. Das wird uns hier in Bad Kreuznach deutlich vor Augen geführt“, sagte Staatssekretärin Daniela Schmitt bei der Übergabe des Förderbescheids an den Geschäftsführer der GL Messtechnik GmbH, Herrn Dr. Albrecht Noll.

Das Bad Kreuznacher Unternehmen entwickelt und produziert Geräte zur 2D und 3D Messung von geformten Oberflächen. Kunden auf der ganzen Welt sind beispielsweise Reifen- und Stahlhersteller sowie deren Testinstitute. Die GL Messtechnik ist führend im Bereich Radvermessung für Verschleiß, Laufleistung, Höhen- und Seitenschlag und Sägezahnbildung. Die Messgeräte sind grundlegend für die Reduktion von Fahrgeräuschen auf der Straße.

Gegründet wurde das Unternehmen im April 2015 aus der Dr. Noll GmbH heraus und übernahm Kenntnisse, Personal und bestehende Systeme, es verfügt so gesehen über fast 23 Jahre Erfahrung.
Aktuell hat das Unternehmen drei Produkte aus dem Bereich Oberflächenscanning im Angebot. Mit Hilfe der Zuwendung in Höhe von rund 369.000 Euro entwickelt die GL Messtechnik GmbH nun mobile Verfahren zur Messung von Profilen von Reifen, Felgen, Formteilen, Gussformen und zur Messung von menschlichen Körpern.

„Durch die Förderung können wir neue Lasermessgeräte entwickeln, die unsere normalen Möglichkeiten übersteigen. Die neuen mobilen Profilmessgeräte sollen nicht nur Reifen-, Felgen-, und Eisenbahnradprofile sondern auch Profile in der Porzellan- und Kunststoffherstellung messen. Auch in der Medizin ergeben sich Anwendungen wie zum Beispiel Messungen von Fußprofil, Kopfgeometrie und Beinumfang“, erläuterte Geschäftsführer Dr. Albrecht Noll.

„Zahlreiche innovative Unternehmen in Rheinland-Pfalz schaffen neue Technologien, die zur Stärkung der gesamten Wirtschaft beitragen. Mit Programmen wie InnoTop wollen wir diese Entwicklungen in unserem Land unterstützen und vorantreiben“, so Schmitt.

Das Landesförderprogramm InnoTop (Innovations- und Technologieförderungsprogramm Rheinland-Pfalz) wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ finanziert. Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) setzt das Förderprogramm der Landesregierung um. Förderfähig sind Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die Unternehmen in Rheinland-Pfalz durchführen.

Cornelia Holtmann
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2549