Anschlussstelle A 62 im Bereich Höheinöd kann gebaut werden – Bund stimmt zu

Der Bund hat jetzt dem Bau einer Anschlussstelle an die A 62 bei Höheinöd im Landkreis Südwestpfalz zugestimmt. Das Land kann nun die Unterlagen für ein Abstimmungsverfahren ausarbeiten, um Baurecht für das Vorhaben zu erlangen.

„Ich freue mich, dass der Bund zum Bau einer neuen Anschlussstelle an die A 62 im Bereich Höheinöd seine Zustimmung erteilt hat, ebenso zu den Projekten B 10 Godramstein-Landau sowie die B 48 Ortsumgehung Imsweiler“, sagte Wissing. Damit könne das Land die Vorhaben weiter vorantreiben.

Das Bundesverkehrsministerium stimmt mit der Erteilung eines so genannten Gesehenvermerks einer dauerhaften, verkehrssicheren und regelkonformen Anbindung des Straßennetzes an die A 62 im Bereich Höheinöd zu. Das Land kann nun die Unterlagen für ein Abstimmungsverfahren ausarbeiten, um das Baurecht für das Vorhaben zu erlangen.

Die Autobahn A 62 wurde in den 1980er Jahren zwischen der Anschlussstelle Bann und Pirmasens auf einer Länge von rund zwanzig Kilometern zweistreifig mit der Richtungsfahrbahn Landstuhl ausgebaut. Aufgrund des wachsenden LKW-Verkehrs auf der Strecke mit resultierendem erheblichem Überholdruck wurde sie im September 2014 im Bereich Höheinöd auf 3,6 Kilometern vierstreifig ausgebaut.

Nach Fertigstellung der Vierstreifigkeit konnte die Anschlussstelle Höheinöd in der damaligen Form nicht weiter genutzt werden und musste im Jahr 2014 geschlossen werden. Anfang 2015 wurde zur Verbesserung der Verkehrssituation vor Ort dann eine vorübergehende, kurzfristig herzustellende Anbindung der Ortsgemeinde Höheinöd an die A 62 zur Auffahrt in Richtung Pirmasens baulich umgesetzt.

Susanne Keeding
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2550