Wissing: 580.000 Euro für innovatives Vorhaben der Kunststoffverarbeitung

Das Land Rheinland-Pfalz fördert das Gemeinschaftsprojekt der A+ Composites GmbH und Schliessmeyer GmbH mit einer Zuwendung in Höhe von insgesamt rund 580.000 Euro.

„Ziel unseres einzelbetrieblichen Innovationsförderprogrammes ist die Erhöhung der Innovationsdynamik, der Ausbau von Forschung und Entwicklung sowie den Technologietransfer im Land voranzutreiben“, sagte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing. „Zur Zielerreichung müssen wir optimale Bedingungen und Voraussetzungen auch für Kooperationen von Firmen untereinander schaffen, da diese eine entscheidende Rolle bei der Sicherung von Arbeitsplätzen spielen. Als prädestiniertes Beispiel dient die Arbeitsgemeinschaft der Firmen A+ Composites GmbH und Schliessmeyer GmbH, welche ihre Innovationstätigkeiten zusammenfassen und somit völlig neue Methoden der Leichtbau-Konstruktionen erarbeiten“, so Wissing anlässlich der Unterzeichnung der Förderbescheide an die beiden Unternehmen.

Im Rahmen des geförderten Vorhabens entwickeln die beiden Firmen in der Kunststoffverarbeitung ein neuartiges Spritzgussverfahren, welches endlosfaserverstärkte Tapes, sogenannten UD-Tapes, bedarfs- und lastgerecht in Bauteile einbringt, wodurch eine schweißfeste Verbindung ermöglicht wird. Das Verfahren garantiert eine schnellere Bearbeitung mit Materialeinsparungen und ist zusätzlich umweltschonend. Durch das verringerte Gewicht des Bauteiles findet das Vorhaben insbesondere in der Elektromobilität Anwendung.

Der Kunststoffverbundspezialist A+ Composites GmbH aus Weselberg ist ein junges Technologieunternehmen, dessen innovatives Team aus Ingenieuren und Tüftlern besteht. Ihr Einsatzgebiet des faserverstärkten Kunststoffes erstreckt sich von der Automobil-, Logistik- und Baubranche bis hin zur Fertigung von Halbzeugen, die in Orthesen in der Orthopädietechnik eingesetzt werden.
SCHLIESSMEYER entwickelt und produziert technische Kunststoffbauteile, die branchenübergreifend Verwendung finden. Schwerpunkte sind die Bereiche Kunststoffspritzguss, Werkzeugbau und Oberflächenveredelung. Seit mittlerweile mehr als fünf Jahrzehnten steht SCHLIESSMEYER für höchste Qualität. Aufgrund der langjährigen Erfahrung und der hohen Kompetenz in den Bereichen Automotive, Landmaschinen und Konsumgüter ist SCHLIESSMEYER der ideale Partner für Projekte im Bereich von Exterieur- und Interieur – Bauteile sowie bei vielen anderen anspruchsvollen technischen Anwendungen. 

Durch die Expertise beider Unternehmen kann das Vorhaben wesentlich verbesserte Strukturbauteile mit geringerem Gewicht garantieren.

Der Gründer und Geschäftsführer der A+ Composites GmbH Dr.-Ing. Markus Brzeski zum Fördervorhaben: „Das Innovationsförderprogramm ermöglicht es kleinen und mittelständischen Unternehmen gemeinsame Potentiale zu nutzen, um innovative Technologien zu entwickeln und bis zur Marktreife zu bringen.“

Die Fördermittel stammen aus dem Technologieförderungsprogramm InnoTop des Wirtschaftsministeriums, das durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mitfinanziert wird. Als Förderbank des Landes setzt die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) das Programm um. „Neue innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sind für den zukünftigen Erfolg unverzichtbar. Daher trägt die ISB gerne dazu bei, die erheblichen Risiken von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu mindern und so den Mittelstand zu unterstützen“, erklärte ISB-Vorstandssprecher Ulrich Dexheimer.


Nicola Diehl
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220