Schmitt: Rund 600.000 Euro für H. + M. Kunz GmbH Ultra-Tec

Die H. + M. Kunz GmbH Ultra-Tec möchte ihre Betriebsstätte am Standort in Pirmasens vergrößern und erhält dazu eine Förderung. Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt hat den Förderbescheid in Höhe von rund 600.000 Euro überreicht.

„Rheinland-Pfalz ist ein erfolgreiches Industrieland im Herzen Europas mit starken mittelständischen Unternehmen. Als Wirtschaftsministerin ist mir ein ansiedlungsfreundliches Umfeld in Rheinland-Pfalz besonders wichtig. Ich möchte, dass wir auch in Zukunft ein attraktiver Standort sind“, sagte Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt bei der Bescheidübergabe.  

Die Investition der H. + M. Kunz GmbH zeige, dass sich Unternehmen in Rheinland-Pfalz wirtschaftlich gut entwickeln können und die Zukunft im Blick haben. „Ich freue mich, dass wir die H. + M. Kunz GmbH Ultra-Tec bei der Betriebserweiterung und der Modernisierung der Produktion unterstützen können“, sagte Schmitt. Verbunden mit der Erweiterung der Geschäftstätigkeit sei auch die Modernisierung und Optimierung des Produktionsprozesses sowie der Umstieg auf eine vollautomatisierte Herstellung.

Das Wirtschaftsministerin unterstützt die Investition im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit einem Zuschussbetrag in Höhe von 608.970 Euro.

„Die Förderung unserer kleinen und mittleren Betriebe und damit verbunden die Stärkung der ländlichen Räume halte ich für sehr wichtig. Der Ausgleich von Standortnachteilen soll den Anschluss an die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung ermöglichen und dadurch den Strukturwandel erleichtern“, so die Wirtschaftsministerin. So würden Arbeitsplätze vor Ort geschaffen und langfristig gesichert. 

ULTRA-TEC entwickelt und produziert Nahrungsergänzungsmittel sowie Lebensmittel in Pulver-, Flüssig-, Kapsel- und Tablettenform und verpackt diese in Doybag, Dosen, Gläser und Glaspipetten sowie Big Bags.

Das Unternehmen plant die Erweiterung der Betriebsstätte um 900 Quadratmeter, davon 660 Quadratmeter Lagerfläche und 240 Quadratmeter Produktion. Mit der Erweiterung der aktuellen Produktionsstätte ist das Unternehmen bestrebt, die Produktionsprozesse zu optimieren. Hierbei liegt das Augenmerk vermehrt auf Vollautomatische Maschinen.

Als Förderbank des Landes setzt die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) das Programm um, in dessen Rahmen die Erweiterung der Betriebsstätte mit einem Zuschuss in Höhe von 30 Prozent der förderfähigen Kosten unterstützt wird. „Wir freuen uns sehr, dass wir zum Wachstumskurs des Unternehmens und damit zur Stärkung der Region beitragen können“, sagte Ulrich Dexheimer, Sprecher des Vorstandes der ISB.

Nicola Diehl 
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220