Schmitt: Mit Innovationen die Zukunft gestalten

Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt hat den Innovationspreis 2022 verliehen. Die Leistungen von acht Unternehmen wurden gewürdigt. Neben 5 Preisträgern wurden 3 Anerkennungen ausgesprochen. Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis wurde in diesem Jahr zum 34. Mal verliehen.

„Die ausgezeichneten Unternehmen haben hervorragende Verfahren und Produkte entwickelt. Als Wirtschaftsministerin freut es mich ganz besonders zu sehen, dass die innovationsfreudigen Rahmenbedingungen am Wirtschaftsstandort Rheinland-Pfalz Früchte tragen. Mit einer frühen und guten Gründungsförderung, der Stärkung der Innovationsfreude und -fähigkeit sowie dem kreativen Unternehmergeist und wichtigen Forschungsinstituten entstehen in Rheinland-Pfalz Innovationen, die weltweit nachgefragt werden“, betonte Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt. Die Innovationsagentur werde einen wichtigen Nukleus bilden, um die unternehmerische Kreativität in Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten in Zukunft noch besser zutage zu bringen. 

Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Innovationspreis wird gemeinsam vom Wirtschaftsministerium, den Industrie- und Handelskammern sowie den Handwerkskammern vergeben. 
Es wurde je ein Preis in den Kategorien „Unternehmen“, „Handwerk“ und „Kooperation“ in Höhe von je 15.000 Euro vergeben. Der Sonderpreis der Wirtschaftsministerin in der Kategorie „Digitalisierung von Fahrzeugen – Digitale Innovationen für PKW, LKW und mobile Anwendungen in Industrie und Landwirtschaft“ ist ebenfalls mit 15.000 Euro dotiert. Zudem wurden der Sonderpreis Industrie sowie Anerkennungen in den Kategorien Unternehmen, Handwerk und Kooperation (jeweils 1 pro Kategorie) verliehen.

„Mit dem Innovationspreis würdigen wir die Forschungs- und Entwicklungsleistung unserer Unternehmen, wir machen sie sichtbar und motivieren auf diese Weise auch andere Unternehmen, in ihre Innovationsfähigkeit zu investieren. Denn: Innovationen gestalten Zukunft und gewinnen in den derzeit sehr herausfordernden Zeiten einmal mehr an Bedeutung. Sie werden geradezu notwendig“, sagte Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt und wies darauf hin, wie wichtig gerade in Krisenzeiten gute wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen sind. 

Ein Beispiel für die herausragenden Innovationen „made in Rheinland-Pfalz“ ist der weltweit erste vollelektrisch angetriebene Radlader mit einem Einsatzgewicht von über fünf Tonnen – und damit Träger des diesjährigen „Sonderpreises der Wirtschaftsministerin“. Angetrieben von zwei Elektromotoren und ausgestattet mit Lithium-Ionen-Technologie als Speicher ist die Baumaschine effizienter und leistungsfähiger als seine Vorgänger und auch klimaschonender. Der Radlader verursacht keine Abgasemissionen und hat einen niedrigen Lärm- und Vibrationspegel.

„Ich bin überzeugt, dass wir uns gerade jetzt auf unsere Unternehmen und deren Innovationskraft besinnen müssen und sie einmal mehr fördern sollten. Von erfolgreichen Innovationen profitiert die Gesellschaft insgesamt. Und Innovationen erzeugen immer auch Strahleffekte auf andere Unternehmen. Innovationen sind die Grundlage für Wachstum und Wertschöpfung. Innovationen generieren Fortschritt und sichern Markterfolge. Sie erhalten und schaffen Arbeitsplätze und machen resilient für herausfordernde Zeiten“, sagte Schmitt. 

„Wir müssen daher unbedingt und noch intensiver über Entbürokratisierung, Genehmigungsbeschleunigung und steuerliche Entlastung sprechen. Wir sollten unseren Unternehmen in diesen heraufordernden Zeiten Luft zum Atmen, zum Entfalten, zum Forschen, Entwickeln und zum Wachsen geben anstatt das Korsett enger zu schnüren. Denn nur mit einem hohen Maß an unternehmerischer Freiheit entstehen Innovationen, die Wertschöpfung und Wohlstand bringen, Arbeitsplätze sichern und Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft sind. Wir brauchen diese Rahmenbedingungen, um als Wirtschaftsstandort wettbewerbsfähig zu bleiben – damit Innovationen auch zukünftig „made in Rheinland-Pfalz“ sind.“

Liste der Preisträger

Fotogalerie

Nicola Diehl
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220