Schmitt: Mehr Lebensqualität für Kandel – neue Ortsdurchfahrt (B 427) fertiggestellt

Der Ausbau der B 427 in der Ortsdurchfahrt Kandel (Rheinstraße) im Landkreis Germersheim ist fertiggestellt. Der Verkehr kann in der Rheinstraße ab heute, 22.10., ab ca. 15 Uhr wieder fließen. Das hat Verkehrsministerin Daniela Schmitt mitgeteilt. Die Straße wurde als gemeinsames Projekt von Bund, Land, dem Landesbetrieb Mobilität Speyer, der Stadt Kandel und den Verbandsgemeindewerken Kandel runderneuert.

„Der Ausbau der Ortsdurchfahrt im Zuge der Bundesstraße 427 einschließlich der Herstellung neuer Gehwege sowie Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung machen das Stadtbild von Kandel attraktiver, den Verkehr sicherer und führen zu mehr Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger“, sagte Verkehrsministerin Daniela Schmitt.

Seit Januar 2019 wurden rund 900 Meter der Ortsdurchfahrt Kandel in insgesamt neun Bauabschnitten grundlegend ausgebaut. Gehwege wurden neu angelegt und Straßeneinmündungen verkehrsgerecht angepasst. Ver- und Entsorgungsleitungen wurden umfangreich erneuert. Zur Verkehrsberuhigung sind alternierende Parkreihen eingerichtet worden. Mit der bereits bestehenden Tempo-30-Regelung wird durch den ortsgerechten Ausbau der Rheinstraße eine wirksame Verminderung des Verkehrslärms und somit eine Erhöhung der Aufenthaltsqualität erreicht. Der Verkehr wird durch den Ausbau sicherer.

Im Zuge der Baumaßnahme wurde zudem der Asphaltoberbau am Kreisverkehrsplatz der Anschlussstelle A 65 Kandel-Mitte auf einer Länge von rund 300 Metern ebenfalls neu hergestellt. 

Für den insgesamt 3,8 Millionen Euro teuren Straßenausbau hat der Bund als Straßenbaulastträger rund 1,2 Millionen Euro bereitgestellt. Rund 1,3 Millionen Euro investiert die Stadt Kandel in die Gehwege, gefördert durch das Land mit rund 170.000 Euro. Die Verbandsgemeindewerke Kandel als Versorgungsträger haben sich mit weiteren 1,3 Millionen Euro beteiligt. 

„Unser Straßennetz ist insbesondere für unsere ländlich geprägten Regionen in Rheinland-Pfalz ein elementarer Standortfaktor. Mobilität bedeutet Lebensqualität. Über die Straßen fahren wir zur Arbeit, zur Schule, zum Ausbildungsplatz oder zur Freizeitgestaltung. Auch der ÖPNV ist auf eine intakte Infrastruktur angewiesen. Die Investition ist gut angelegtes Geld“, betonte Schmitt abschließend.

Verkehrsministerin Schmitt dankt den Bürgerinnen und Bürgern von Kandel sowie den Verkehrsteilnehmern für ihre Geduld während der Bauzeit. Geplant und betreut wurde das Gemeinschaftsprojekt vom Landesbetrieb Mobilität in Speyer. 

Nicola Diehl 
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220